Rosenkranzgebet

59 Perlen - ein Kreuz: Der Rosenkranz gehört zu den bekanntesten Traditionen in der katholischen Kirche.

Gebet werden kann er alleine zu Hause, unterwegs oder auch in der Gemeinschaft.  Dabei lässt ihn der oder die Betende durch die Finger gleiten. Dies erinnert auch an die Gebetsketten und -schnüre anderer Religionen. Der Name Rosenkranz passt zur Mutter Gottes. Über sie gibt es viele Blumenlegenden. Und im Adventlied "Maria durch ein Dornwald ging" werden Rosen besungen.

Der Rosenkranz besteht aus einem Kreuz und 59 Perlen. 55 davon - 50 kleinere und fünf größere - bilden eine zusammenhängende Kette. Eine der größeren Perlen dient als Verbindungsglied zu einer weiteren Kette mit drei kleineren Perlen, einer größeren und einem Kreuz. Das Kreuz erinnert an Jesu Liebe zu uns und an seinen Kreuzestod.

Übrigens: Ist die Kette grade nicht zur Hand, tun es auch 10 Finger!

 

Wie bete ich den Rosenkranz?

Begonnen wird mit dem Kreuzzeichen: "Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen."

Beim Kreuz folgt dan das Apostolische Glaubensbekenntnis.

An der ersten Perle wird das "Vater unser" gesprochen - an den nächsten drei Perlen jeweils ein "Ave Maria" mit zusätzlichen Einfügungen gebetet. Daran schließt sich an "Ehre sei dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste. Amen."

Nun wird an jeder frei stehenden Perle das "Vater unser" gebetet und an den zehn aneinanderliegenden Perlen jeweils ein Ave Maria. Auch hier werden EInfügungen vorgenommen, die von der Art des gebeteten Rosenkranzes abhängig sind. Diese finden Sie im Gotteslob Nr. 4 oder zum Beispiel bei katholisch.de.

 

Beten Sie mit uns gemeinsam

Einmal in der Woche beten wir den Rosenkranz gemeinsam. Die Termine finden Sie an der rechten Seite.
Auch Anfängerinnen und Anfänger sowie Wiedereinsteigende sind herzlich eingeladen, diese Art des betens kennenzulernen.